Was ist Mindfulness?


In unserer digitalen schnelllebigen Zeit wird es immer schwieriger, in Kontakt mit sich selbst und seiner Umwelt zu bleiben. Der Tagesplan ist häufig so voll, dass wir Dinge oberflächlich erledigen und ständig auf Auto-Pilot fliegen: ”Was wollte ich gerade noch? Ach ja…” oder: ”…ich sollte achtsamer (sic!) sein.”. Achtsamkeit ist für mich auch eine Lebenseinstellung. Es geht jedoch nicht darum, eine neue Person zu werden oder gedanklich abzuschweifen. Ganz im Gegenteil, man versucht einfach nur, eine bestimmte Art der Aufmerksamkeit umzusetzen. Nach Jon Kabat-Zinn, dem Erfinder der ”Mindfulness Based Stress Reduction”, ist das Besondere an dieser Art der Aufmerksamkeit:

Kabat-Zinn arbeitete als Arzt mit Krebspatienten im Spätstadium, die unter so starken Schmerzen litten, dass eine herkömmliche Schmerztherapie nicht mehr helfen konnte. Dies wollte er nicht akzeptieren suchte nach anderen Möglichkeiten zu helfen und ließ seine Patienten meditieren. Mit Erfolg! Den meditierenden Patientenging es erkennbar besser. Kabat-Zinn verfeinerte daraufhin die Methode, entfernte weltanschauliche Voraussetzungen, stellte Mindfulness in einen wissenschaftlichen Kontext und entwickelte so ”MBSR”. MBSR ist ein formelles 8 Wochen Training, das sich an einen geregelten Ablauf hält. Im Gegensatz zu solchen formellen Übungen, dazu gehört auch regelmäßige Meditation, gibt es die sogenannten ”informellen” Übungen. Hier versucht man die 3 Grundprinzipien in seinen alltäglichen Ablauf zu integrieren. Dazu gibt es einfache Übungen, die sich einfach und vor allem regelmäßig in den Alltag integrieren lassen. Man muss also nicht unbedingt täglich um 05:30 Uhr meditieren oder ein Leben als Mönch führen, um die positiven Effekte der Mindfulness zu spüren.

Auf diese Art und Weise lässt sich der Auto-Pilot ausschalten und mehr aus dem Moment machen. Man hat seinen Alltag wieder unter Kontrolle und nicht mehr das Gefühl, wie eine Nussschale dem Ozean des Lebens ausgeliefert zu sein. Die Einzigartigkeit des Moments zu erkennen hilft bei der bewussten Bewältigung von schwierigen Situationen – je genauer ich eine Situation erfassen kann, desto besser erkenne ich eine mögliche Lösung. Wenn du dich gerade in einer schwierigen und belastenden Lebenssituation befindest, lies bitte kurz diesen Artikel.

Neugierig? Hier beschreibe ich eine kurze Achtsamkeitsübung, die Du einfach nachmachen kannst.

Für mich hat auch das Fotografieren sehr viel mit Achtsamkeit zu tun, deshalb versuche ich auf mymindfulmoves.de beides zusammen zu bringen. Dass ich nicht der erste bin, der das versucht kannst du zum Beispiel hier nachlesen.

 

M-Modus

teilen: